Beleggeburten

Leider bieten wir derzeit keine Beleggeburten an. Verantwortlich dafür sind die hohen Versicherungsprämien und der damit verbundene Personalmangel. Wir wünschten wir könnten daran etwas ändern, doch scheint dies nur auf politischer Ebene zu lösen zu sein.Ihr dürft gern auch bei den Ministern eure Meinung kundtun und für eine verbesserte Situation für Hebammen kämpfen. Eure Kinder werden es euch danken!  nbsp]

 

Was ist eine Beleggeburt?

Immer mehr Schwangere haben das Bedürfnis nach einem besonderen und einmaligen Geburtserlebnis. Dabei spielt für viele Frauen eine individuelle "Rundumbetreuung" eine große Rolle.
Nach rechtzeitiger Kontaktaufnahme (ca. zwischen 8. und 16. SSW) lernen wir uns während eines gemeinsamen Gesprächs in der Hebammenpraxis Bellabauch kennen.
Danach habt ihr ein paar Tage Zeit zu überlegen, ob Ihr mit uns Beleghebammen euer Kind auf die Welt bringen möchtet.

Wenn ihr euch für uns entschieden habt, ist es von großem Vorteil, an einem unserer Geburtsvorbereitungskurse teilzunehmen. Außerdem finden wir es wichtig, gemeinsam mit den Gynäkologen/innen die SS-Vorsorge zu betreuen. Dies ist eine gute Möglichkeit, uns besser kennen zu lernen und ein gutes Vertrauensverhältnis aufzubauen.

Ungefähr 3 Wochen vor dem voraussichtlichen Entbindungstermin vereinbaren wir einen Termin für ein Geburtsgespräch. Dies lässt Raum für individuelle Wünsche für die bevorstehende Geburt. In diesem Zusammenhang werden die notwendigen Papiere und Formalitäten für die Klinik vorbereitet.
Auch eine Rufbereitschaftspauschale  wird fällig. Diese Gebühr ist die einzige, welche nicht vollständig von allen Krankenkassen übernommen wird. Sie beträgt 800 Euro und viele Krankenkassen zahlen davon 200-400 Euro. Ihrer Meinung nach ist es reiner Luxus, mit der eigenen Hebamme zu entbinden. Rufbereitschaft bedeutet die Sicherheit für euch, dass wir euch jeder Zeit mit Rat und Tat zur Seite stehen und wenn es soweit ist, zu allen Tages- und Nachtzeiten mit Euch zur Geburt in die Klinik gehen.

Die Geburt wird die Hebamme begleiten, welche zum Zeitpunkt des Geburtsbeginns Bereitschaft hat. Neben Gebärhocker, Badewanne, Ball oder Matten stehen euch im Kreißsaal des Diakonissenkrankenhauses alle Möglichkeiten moderner Geburtshilfe zur Verfügung.
Die  Zusammenarbeit mit den angestellten Kreißsaalhebammen und Ärzten ist außerordentlich harmonisch.
Nach der Geburt könnt ihr entscheiden, ob ihr ambulant (4 h nach der Entbindung) nach Hause gehen oder stationär auf der Wochenstation bleiben möchtet.

Die Hebamme, welche die Geburt begleitet hat, wird euch dann auch im Wochenbett bis 8 Wochen nach der Geburt zu Hause betreuen.

Danach freuen wir uns über Besuche in der Hebammenpraxis oder auch eine Teilnahme an einem unserer Rückbildungskurse.

Zusammenfassende Vorteile einer Beleggeburt sind unter anderem:

Schwangere und Hebamme lernen sich schon vor der Geburt kennen und können erfahren, ob sie zueinander passen. Es entsteht durch den ständigen Kontakt ein Vertrauensverhältnis, welches dem Geburtserleben und dem Geburtsfortschritt zu Gute kommt. Auch im Vorfeld ist sich die Schwangere immer einer Ansprechpartnerin bewusst und hat jederzeit die Möglichkeit, bei Sorgen oder Problemen anzurufen. Im Krankenhaus hat sie die Hebamme für sich und erlebt keinen Dienstwechsel.