Erfahrungsbericht Jacqueline

heute möchte ich euch von meinen positiven Erfahrungen zur abwechselnden Betreuung während meiner Schwangerschaften berichten. 

Sowohl in meiner 1. Schwangerschaft (ET 11/2014) als auch in der 2. Schwangerschaft (ET 10/2016) wurde ich abwechseln betreut. 
Ich hatte das Gefühl, dass dieses Verfahren von meiner Frauenärztin sogar gewünscht war. Sie arbeitet direkt auch mit einer Hebammenpraxis (Dresden Nord) zusammen. Dass ich die Betreuung durch eine wohnortnahe Hebamme aus eurer Praxis begleiten ließ, war dabei kein Problem.

Für mich war dies genau die perfekte Betreuung. Beim Frauenarzt ließ ich lediglich nur die 3 US-Untersuchungen machen. Alles andere wurde in eurer Praxis gemacht. Ich hatte nie das Gefühl zu irgendwelchen Untersuchungen gezwungen oder genötigt zu werden. Ich habe mich stets gut aufgeklärt und beraten gefühlt. Die Vorsorge war stets in entspannter Atmosphäre. Ich wurde gesehen, gehört und stets ernst genommen. Nie musste ich beim CTG alleine irgendwo liegen. 

Bis zur Nachsorge war ein Vertrautheit mit meiner Hebamme entstanden, sodass die Besuche immer sehr angenehm und gar nicht befremdlich waren. In der 1. Schwangerschaft hatte ich das Glück auch den Vorbereitungskurs bei meiner Hebamme zu machen - also das Exklusive-Programm

Es kann also auch so gehen... Ich habe auch sets versucht, meine Freundinnen von einer solchen Betreuung zu überzeugen. 
Leider hatte ich schon mehrfach den Eindruck, dass einige so verunsichert waren, dass sie sich nur durch eine regelmäßige medizinische Betreuung (Ultraschall, CTG etc.) "sicher" betreut fühlen. 

Ich hoffe, mein Erfahrungsbericht ist nützlich für euch!

Liebe Grüße
Jacqueline